Telekom mobilfunkvertrag verlängern

Ich habe außergewöhnlich schlechte Erfahrungen mit mobilcom gemacht. Ich habe mobilcom als Mobilfunkanbieter im Jahr 2012. Ater zwei Jahre begann ich ernsthafte Probleme mit der Verbindung. Nun, da ich mich erinnere, weiß ich nicht, ob das Internet jemals richtig funktioniert hat. Ich konnte nicht online gehen, was der ganze Sinn war, dass ich ihr Kunde war. Ich habe versucht, Hilfe bei ihrem Laden in Bad Homburg zu suchen. Der Laden sagte, sie könnten nicht helfen, der Grund dafür ist, ich denke, sie verkaufen nur neue Verträge. Ich beschloss, den Vertrag zu kündigen, da die Verbindung einfach nicht funktionierte. Dies geschah im selben Bad Homburger Laden.

Ich ging sogar zurück zu ihrem Geschäft, um die Kündigung zu verdoppeln, da ich noch einige Post von mobilcom sah. Ich dachte, das war das Ende meiner schlechten Erfahrung. Nachdem über ein Jahr vergangen war, bemerkte ich auf meinem Kontoauszug, dass Mobilcom immer noch Geld von meinem Konto abhebe. Ich kontaktierte mobilcom, und sie sagten, dass sie nie eine Kündigung des Vertrages. Als meinen Fehler hätte ich das Kündigungspapier speichern und einreichte. Jetzt habe ich den Vertrag noch einmal gekündigt, aber wie im Kleingedruckten erwartet, gibt es wieder eine Wartezeit von 6Moths oder so… . Darüber hinaus sind mobilcom uninteressiert und nicht bereit, bei der Herstellung meiner Verbindung arbeiten zu helfen.

Also zahle ich wieder für absolut nichts. In den USA wurden vorzeitige Kündigungsentgelte als feste Beträge festgesetzt, die im Laufe der Vereinbarung unverändert blieben. Diese Praxis hat sich geändert, nachdem mehrere Klagen gegen Mobilfunkanbieter angestrengt wurden (Ayyad v Sprint Spectrum L.P 2012; Larson gegen Sprint Nextel Corp 2009) und Gebühren sind nun in der Regel abhängig von der Art des Mobilteils im Rahmen der Vereinbarung (Standard oder Smartphones) und der Länge der verbleibenden Vertragslaufzeit. Der Unterschied zwischen dieser und der englischen oder kanadischen Position besteht darin, dass die Gebühr für vorzeitige Kündigung ohne Bezugnahme auf die monatlichen Zahlungen berechnet wird, die im Rahmen des Mobilfunkvertrags fällig werden. Bei der Berechnung der Gebühr für vorzeitige Kündigung enden somit sehr deutliche Unterschiede zwischen den Rechtsordnungen des Common Law. Die englische Position basiert auf allgemeinen vertragsrechtlichen Grundsätzen und konzentriert sich auf das, was der Anbieter in einer Preis- oder Schadensfallklage hätte zurückerhalten können. Die kanadische Position stellt den Wettbewerb in den Mittelpunkt des Arguments. Hierbei wird es als wichtig erachtet, dass eine Gebühr für eine vorzeitige Kündigung auch bei Verträgen erhoben werden kann, bei denen kein subventioniertes Mobilteil bereitgestellt wurde, da “das Verbot einer Gebühr für vorzeitige Stornierung unter den oben genannten Umständen die Wahlmöglichkeiten der Verbraucher verringern könnte, indem der Anreiz für [Dienstleister] verringert wird, Servicepläne mit Rabatten oder niedrigeren Tarifen als Gegenleistung für Kunden anzubieten, die befristete Verträge unterzeichnen” (Telecom Regulatory Policy 2013 Para.